~~~* SUMMERTIME *~~~



ein leben in deutschland

chaostage

sowas aber auch. digges chaos am start im hause himmerichs...und dieses tabula rasa will doch noch gefüllt werden.. abr mit was? zu berichten gibts einiges, zu schreiben auch. auch noch zu packen für den flug in 9 stunden. lets go. 

mit schreiben un so hat eine gewisse bäggi schon begonnen als ich noch in ihrem bett schnarchte. gerade eben wollte sie dieses standardwerk der verwirrungsliteratur abschliessen, also ihr sammelsurium aus informationen, gejagt durch den formulierungsmixer des 21. jahrhunderts, wurdesoeben ausgelöscht . sie sind nicht mehr eingeloggt. ihre anmeldung ist ungültig. dieser computer zterstört sich in wenigfen minuten . wir kennen das ja alle. nun, bäggi hat halt derbe stress un muss ja nochj ihre klamotten packen für indien, un deswegen übernehm ich, mista ährisch, persönlich, mal diesen blog eintrag. der erste blog den ich übrigens in meinem leben schreibe,. ich grüsse mne mudda un dioe bäggi, ohne euch wäre dieses historische ereigniss nmie möglich geworden.

back to topic,

letzten freitag war so abschiedsparty. ich kam ja später, aber auch bevor ich kam solls asngeblich cool gewesen sein. bäggi hat sich besonders gefreut über die zahlreichen erschienen gäste, ungefähr die hälfte der 25 eingeladenen...neben suppen. unnd bolenmangel (tekort, wie der holländer sagt), gabs alsicola un öttinger bier. die gastgeberin entschuldigt dies mit ihrem leeren geldbeutel, bei mir is das ja normal. weiss man ja. öttinger is immerhin kein hansa leute ! also danke an alle die da waren. ein besonderer dank gilt ela, die den weitenm weg aus ihrem weinfass zu uns genommen hat um den abend zu verschönern... leute, war sehr derbe alles. nioce sach ich mal. leuk, wie der holländer sagt.

weiter gings dann mit visum. zusammen mit 2 leuten die auch in das land der heiligen kuh fliegen sin bäggidibägidibägg un ikke nach frankfurt gefahren um uns anzuhören das das wohl eher nix mehr wird. milena, eine österreichische staatsbürgerin, sascha, ein russlandfanatiker, bäggi, die verpeiltheit in person , und ich, halbgott, standen im consulat und mussten unns anhörenm das schon einige hgier ohne visum wieder raus gerannt sind. wir auch, allerdings mit der hoffnung es am näxten tag zu bekommen. also ich mit bäggi am näxten tag wieder nach frankfurt um unser 3-jährighes auf der botschaft gebührend zu feiern. untermalt von indischer tanzmusik ( wie die im dönerladen klinkt die) wurde uns mitgeteilt das über die visa´s noch diskussionsbedarf besteht. nach einer halben stunde wurde uns dann mitgeteilt,dass alle ihr visum bekommen, aber es kann sich nur noch um tage handeln. es wurde also nun immerhn schon ausdiskutiert das jeder sein visum bekommt, aber die frage nach dem wann stand noch im raum, genauso vertüddelt wie wir. irgendwann hat sich ein alter inder erbarmt die indische botschaft über das telefon  so zusammenzustauchen das alle ihr visum nach ner weiteren halben stunde hatten. dick.

 

wir also voll elan mim tagesticket in die frankfurter innenstadt. derbst . nachj ner zeit kamen wir zu strassen musikern die mit einer gitarre und dem schild "nbeed money for beer and cigarettes" num geld warben. ich schenkte diesem pärchen in grenzenloser güte eine selbstgedrehte, uhnd schon kamen wir ins gespräch das noch dfen halben abend dauern sollte. das pärchen km aus polen un hat sich in amsterdam getroffen. sie wollten dort beide studieren (kunstgeschichte) , aber waren zu spät zur anmeldung, hat mit dem studium alles nich geklappt un so. deshalb haben sioe sich entschlossen durch europa zui reisen, und das machen sie jetz schon 2 !!!!  ich wiederhole 2 !!!! jahre. zu geil. mit ihrer gitarre, einem zet und einer tüte weintrauben chillen sie sich durch mutter europa, auf der suche nach love, peace and unity. aber sie sind jetz auf dem heimweg, denn der letzte winter war ihnen zu kalt. aber das geilste is, sie haben so sparsam gelebt, das sie so 1000 euro verdient haben. und von dem geld könnten sie auch in polen studieren:D aber sie werden wieder nach holland kommen. irgendwann landet ihr alle in holland. ich sags euch.

ihr lest noch ? ihr seid noch am start? herzlichen glückwunsch! wir sind nich mehr so ganz am start. bäggi hat jetz seit  einer stunde un 32 minuten flugangst und muss noch n paar sachen packen :D

und so weiter.

inm genau 8 stunden und 20 minuten geht der flug. wir sind beide hamma aufgeregt und geniessen jetz mal noch unsere letzten gemeinsamen 8 stunden ! also tschausen leute, den näxten eintrag schreibnt wieder eure geliebte queen bäggi !

bless, ährisch 

 

 

 

9.8.07 23:11


das leben auf dem lande

tadaaa hier bin ich wieder.

Gut erholt von meinem vorbereitungsseminar, schlug ich heute morgen die augen auf und dachte „kagge. noch elf tage. Noch kein moskitonetz. Noch keine reiseapotheke. noch kein visum. Noch keinen regenmantel. Noch keine passfotos. Noch keine traveller checks. Noch keine gastgeschenke. Noch keine eingetragenen impfungen.“

Herzlich willkommen im leben einer bäggi.

Aber wie für alle probleme dieser welt gibt es auch für dieses ein lösung. Die turbostresshormone, die plötzlich ausgelöst in meinem kopf meinen ganzen körper durchfluteten und mich dazu veranlassten, mich in meinem bett nochmal umzudrehen, denn elf tage reichen für diese ganzen dinge wohl eh nich mehr aus.

Nun möchte ich euch jedoch erst einmal von meinem vorbereitungsseminar von icja (der organisation, mit der ich nach indien gehe) erzählen. Letzten Mittwoch fuhr ich mit dem ice durch die stadt meiner träume: berlin. Im stadtteil lichtenberg (eigentlich schon wieder ein eher unangesehenes viertel im osten berlins) hielt ich es dann nicht mehr aus und musste wenigstens mal für ein paar kurze minuten die berliner luft schnuppern. Woraufhin ich dann wie ein übermütiges landei samt meinem tonnenschweren gepäck incl. Gewürzcollage, deren intensiver duft schon so manchen meiner sitznachbarn erfreut hatte, nach draußen hüpfte. Die erste begegnung die ich hatte, war die mit einem rollstuhlfahrer, der mich auf übelstem dialekt fragte („naa kleene“ ), ob ich keine beziehung mit ihm eingehen wollte („wie wärsn mit na partnaschaft“ ), und mich daraufhin wies („kick ma da“ ), das mein hosenstahl offen wäre (was er NICHT war) und fragte, ob er den zumachen sollte („soll ick det ma in angriff nehmen?“ ). Meine neugier auf berlin schien sich in diesem moment urplötzlich befriedigt zu haben, und ich steuerte wieder auf den bahnhof zu.

Das seminar selbst befand sich leider schon wieder ausserhalb von berlin in brandenburg, und zwar in einem ganz kleinen kaff namens waldsieversdorf, umgeben von blumen und bienen und wäldern und wiesen. Westerwald auf ossisch eben. Neben der jugendherberge, in der wir untergebracht waren, war ein riesiger see, einfach tierisch geil, in dem wir kanu fahren und schwimmen gehen konnten. Tagsüber hatten wir jeweils drei einheiten, indenen wir beispielsweise über unsere rolle als der/die deutsche sprachen, über globale ungleichheit, unsere erwartungen vom projekt, über die mentalitäten der verschiedenen kontinente und mit hilfe eines spiels nachempfinden konnten, wie es wohl sein wird, in ein völlig anderes land zu reisen und weder sprache noch teilweise gestiken und mimiken zu verstehen, geschweige denn traditionen und rituale. Nebenbei war es einfach so interessant, jede menge leute kennenzulernen, die gerade genau dasselbe durchmachen und die, wie ich, auch noch so vielen fragen und unsicherheiten ausgesetzt sind. Manche wissen bis jetzt weder ihr projekt noch ob sie eine gastfamilie haben, und die ersten sind heute schon nach afrika geflogen. Oaaaaaaaaar das ist alles so genial, der eine fliegt nach nigeria, der andere in den vietnam, der nächste nach bolivien oder neuseeland. Echt spannend!

Die typischen gespräche auf dem seminar liefen ungefähr so ab: „wie heißt du? Woher kommst du? Wohin gehst du?“ und das bei 60 leuten ungefähr 3600 mal am tag mal 3 weil mans eh mittags wieder vergessen hatte, mit wem man morgens schon gesprochen hatte. Zwischendurch kamen dann die einheiten, gefolgt von richtig gutem essen, gefolgt von unzähligen klogängen. Den koch den wir auf dem seminar hatten, wünsch ich echt jedem internatler! die verstopfungen werden ein ende haben..

Als wenn wir nicht schon genug glück gehabt hätten mit dem schönen wetter, dem see und dem guten essen, wollte der zufall, das wir am wochenende noch zusätzlich ein ganz besonderes ereignis bewundern durften: DAS dorffest. Einmal im jahr verwandelt sich das ca 500einwohner kaff waldsieversdorf zum ballermann der ehemaligen ddr. Drei tage lang darf man von morgens sechs uhr bis nachts um fünf den sanften klängen der waldsieversdorfer blaskapelle lauschen, abgelöst von einem vermutlich als dj getarnten stasispitzel, der die hits des westens der 70er und 80er zum besten gibt und den wiederum die gegenveranstaltung der waldsieversdorfer jugend – einer aggroberlin hiphopgruppe mit ihrem ca fünfstündigen hit „bitch verrecke“ – zu übertönen versucht. Zwischendrin wird noch versucht den see mithilfe eines feuerwerks (handelte es sich nich vielleicht doch noch eher um fundstücke des zweiten wk?) in die luft zu sprengen. Der geräuschpegel war einfach unbeschreiblich.

Vor dieser klangkulisse versuchten wir währenddessen, uns mithilfe von leiser enyamugge in eine traumreise zu begeben. Der abschied am flughafen wurde uns beschrieben, wie wir uns noch ein letztes mal umdrehen, um uns dann in die weite welt zu begeben. Ich überlegte, ob sich um sieben uhr morgens in düsseldorf am flughafen auch eine blaskapelle die ehre geben würde, unterlegt durch krasse beats und den interpretationsfreudigen rhyme „ey du bis so pädophil ich *** dich ins knie“.

Aber man muss dazu sagen: auch wir hatten auf dieser bauernparty unseren spaß und sind bis um zwei uhr morgens auf „lets twist again“ und „i will surrive“ abgegangen. Sogar mehr als die ca 40-60 jährigen genossen. Naja gut, die kannten vermutlich die lieder auch nicht.

Gestern hatte ich bei meiner rückreise dann doch nochmal die gelegenheit, ein angenehmeres bild von berlin zu bekommen. Da mein zug erst so spät abfuhr, fuhr ich noch mit zu magdalena, die auch am seminar teilgenommen hatte und nach finnland geht, in eine richtig geile berliner altbauwohnung. Wir chillten in nem zimmer mit cheguevarapostern, hörten ska, aßen nen ganzen topf mit nudeln und pizzatomatensause, und fuhren wie bekloppt mit den sbahnen durch die stadt, in denen es nach kotze roch, und ich hab gerad noch so meinen zug gegriegt. Es war einfach so genial!! ICH WILL NACH BERLIN!!!

So, nun kommt noch was, was ich eigentlich schon letzte woche schreiben wollte: ich habe nun auch schon eine echte inderin kennengelernt! Sie heißt seema und ist die arbeitskollegin von meiner fastschwiegermama. Bei einem gemütlichen grillnachmittag vor zwei wochen hatte ich dann die gelegenheit, ihr ganz viele fragen zu stellen und viel über indien zu erfahren. Sie hatte sich sogar extra traditionelle kleidung angezogen und daraufhin hab ich mich noch mehr gefreut, bald in indien klamotten kaufen zu gehen und dann auch so tolle und farbenfrohe stoffe zu tragen. Sie meinte, dass es ganz normal wäre, in indien auf schlangen und skorpione zu treffen und das hat mal wieder meine zootheorie bestätigt. Aber ich hoffe jetzt einfach, dass alles gut gehen wird und das ich vielleicht auch irgendwann mit kellerasseln und wanzen freundschaft schließen kann. Das hätte dann auch den vorteil, dass wenn ich wieder zurückkomme, ich meinen freundeskreis in meinem klo unten stark erweitern könnte.

Schönen abend noch!

Eure ständig nervöser werdende bääääggggiiii

hier noch ein foto mit seema, ährisch und mir (reihenfolge selbst erschließen)

30.7.07 21:12


von impfstress, nebenwirkungen und lustigen tieren

einen wunderschönen sommertag!

lange ist es her, dass ich meinen letzten schrieb. das lag zum einen daran, dass meine kugelhahnkinder nun wirklich sehr viel zeit in anspruch genommen haben und mir erst vor einer woche reif genug erschienen, sie aus meiner sorgsamen obhut hinaus in die weite welt zu schicken. (kugelhähne bedürfen intensiver pflege und erziehung, wer interesse hat, meldet sich bitte bei der kugelhahnklappe). aufgrund der zeitaufwändigen kugelhahnpflege fühlte sich plötzlich mein pc vernachlässigt und schoss sich, wie ich schon bemerkte, ins steinzeitalter zurück indem er mir die intelligenz eines  steines demonstrierte und darauf wartete, dass ich das rad erfand. diese erfindung nahm meinen verplanten geist so sehr in anspruch, dass ich bald darauf psyschische und physische beschwerden zu melden hatte und mich zur erholung in das land, wo milch und honig und andere dinge fließen und sprießen, begeben musste. dort pflegte mich mein geliebter ährisch wieder gesund, und ich schloss auf die entfernung hin frieden mit meinem pc. nun sitze ich hier und schreibe euch diesen stuss. (was ist das für ein wort? ist das westerwälderisch?)

so, nun aber zu den wesentlichen dingen, denn dies ist ja schließlich eine seite über meine reise nach indien, die in der letzten zeit schon ziemlich nahe gerückt ist, was ich immer noch nicht ganz glauben kann.. in einem monat bin ich schon dort...wahnsinn!! ich kann es mir wirklich noch nicht so ganz vorstellen.. mittlerweile habe ich schon einige impfungen über mich ergehen lassen. die hepatitisimpfung habe ich kaum bemerkt, während mich die typhusimpfung letzte woche nocheinmal in postabiballstimmung versetzen ließ: blasenentzündung ohne ende und ich konnte förmlich spüren, wie die "lustigen kleinen gitarrenförmigen bakterien" (o-ton eines urologen) von meiner blase in die niere und wieder zurückwanderten. waren es dieselben, die zwischenzeitlich noch meine haut rot färbten und in meinem magen urlaub machen mussten? jedenfalls gaben mir diese ach so lustigen kleinen bakterien schon einmal einen vorgeschmack, wie sich das leben so in ca 50- 60 jahren anfühlen wird. ährisch nannte mich in dieser schweren zeit liebevoll "oma" und half mir des öfteren, wenn ich mal wieder nicht aus dem autositz hochkam.. in meinem verwandheitskreis lösten meine ersten altersanzeichen leichte zweifel an meiner reise aus "ach kind, wenn du hier schon so empfindlich bist, wie willst du denn dann in diesem busch überleben?" diesen montag ließ ich mir dann für den völligen abschuss (andere trinken ihren alkohol, ich setz mir meine nadeln) noch die tollwutimpfung verpassen. um etwas jünger zu wirken, wie mein gefühltes alter von ca 60 jahren, unterließ ich beim  netten onkel doktor vom gesundheitsamt jegliche klagen bezüglich meiner ganzkörperlichen beschwerden und tat ein bisschen auf cool. leider musste der nette doktor ständig nach meiner hand greifen und je näher ich der nadel kam hieß es  "Sie sind ja aufgeregt... Jetzt sind Sie ja noch aufgeregter..." bis er mich enttarnte: "ach, Sie haben angst vor nadeln.. und dann wollen Sie nach indien? "

Rückblickend muss ich ehrlich gestehen, dass ich erst nach erhalt der zusage für meinen freiwilligendienst in indien anfing, mich mit diesem land zu beschäftigen. der erste anreiz dazu boten die impfinfos, die plötzlich zwischen meinen emails landeten. beim anblick zahlreicher krankheiten wie malaria, hepatitis, tollwut, typhus, gelbfieber, meningitis oder gar pest dachte ich zuerst, meine organisation hätte mir fälschlicherweise die informationen über den kongo oder was weiß ich geschickt. plötzlich verstand ich die vorher sooft gehörte frage von bekannten " indien. wie, da traust du dich hin? da gibts doch so viele krankheiten"  hmmm. ähh... "und die ganzen tiere und so?!" ... wo ich hier in deutschland schon angst vor nachbars angeketteten hunden hab, baute sich indien mit einmal als ein freilaufender zoo vor mir auf, und ich sah mich schon das hühnchen für die löwenvorstellung spielen.

nach der intensiven lektüre zweier indienbücher und dem studium zahlreicher internetseiten über dieses land, muss ich nun dennoch sagen, dass ich auf meine reise gespannter denn je bin. an indien, sagen viele, scheiden sich die geister. manche seien von seinen schrillen lauten und dem wirren kulturchaos entsetzt, andere werden gerade davon magisch angezogen und müssen immer wieder dorthin zurückkehren.

eigentlich habe ich gerade noch viel mehr zu berichten, aber ich glaube der text ist schon lang genug für heute!

viel sonne und schwimmbadwasser wünscht euch

bäääääggggiii

PS: ich möchte mich hiermit nochmal bei allen kommentatoren und gästebucheinträgern bedanken *fetteschleimspurhinterherzieh* nee wirklich ich hab mich echt sehr gefreut und ich fänds fett, wenn ihr weiterhin mal ab und zu meine seite besucht und ich mit euch kontakt halten kann

 

18.7.07 18:11


mein leben - ein kugelhahn

Guten Morgen!

hinter mir liegt eine lange nacht, mein kopf dröhnt und sagt mir, ich wäre besser mal zu hause geblieben. 100 tage abi haben kann schon anstrengend sein aba noch nervenaufreibender sind 1200 kugelhähne gepaart mit laminatstopfen, acetonkammern und allergischen reaktionen auf -- keine ahnung- vielleicht auf arbeit? und als ob es nich schon reichen würde von zehn uhr abends bis um sechs uhr morgens für kapitalistische zwecke zur arbeiten (ne cocacolafabrik in england) wird man auch noch die acht stunden danach in einem unruhigen schlaf von kugelhähnen heimgesucht. ich sollte doppelten lohn bekommen.

nun zur auflösung warum ich all diesen absurden tätigkeiten nachgehe, von kugelhähne montieren bis hin zu blogseiten füllen: am 10. august geht mein flug nach bangalore , indien.  ich freu mich schon riesig darauf, aber ich muss dennoch sagen, es fühlt sich immer noch sehr weit weg an. zwar bin ich schon mit vielen dingen wie impfungen, visum und projektauswahl beschäftigt aber dennoch haben sich die derzeitige hauptrolle in meinem leben neben meiner familie und dem geliebten ährisch auch noch hunderte von kugelhähnen ersschlischen (keinen peil wie man das schreibt ma jedenfalls nich mit zwei s). auf einmal waren sie da und durch nix mehr wegzugriegen dreist haben sie sich auf die bühne meines lebens gedrängelt und wuseln dort wie nervige kobolde herum. fast schon eine seuche. eine der sieben plagen , die kugelhahnmafia.

nebenbei habe ich auch schon den ersten kontakt mit einigen indern gehabt. am telefon. ich habe ungefähr fünfzehnmal angerufen, zweimal war besetzt und den rest ging (trotz öffnungszeiten der konsulate) niemand dran. irgendwann traf ich nun doch auf ein nuschelndes etwas am anderen ende der leitung, welches versuchte, aus mir meine letzten englischreste aus drei jahren martini grundkurs rauszulocken. man muss sagen, der versuch ist kläglich gescheitert. auf einmal wusste ich nicht mal mehr was "ich rufe an wegen dem visum" heißen sollte. "i called because the visa?" ey kein peil, naja ich hab ja mein abi. die telefonnummer für einen deutschsprechenden ansprechpartner lies ich mir ca fünfmal vornuscheln, doch leider wusste mein gehirn die unzumutbaren laute nicht zu übersetzen. die antwort auf die frage, ob mein englischzentrum nun blockiert war, oder das zentrum für "deutsch- zahnlos zahnlos - deutsch" weiß wohl nur das murmeltier.

viele stunden später traf ich nun doch noch auf eine deutschsprechende telefonistin des konsulats. oder war es nur eine automatenstimme mit original indisch-englischen akkzent? die frage, wann ich meinen antrag denn abschicken müsste, damit dieser rechtzeitig bearbeitet werden könne, wurde ebenso mit der aussage "von 9:30 bis 11:30 " beantwortet wie auch die fragen an welchem  tag ich persönlich vorbeikommen soll, ob ich ein polizeilisches führungszeugnis brauchen würde, und bis zu welchem zeitpunkt das visum genau gelten wird. "von 9:30 - 11:30" alles klar! also die öffnungszeiten des indischen konsulats werd ichmir jedenfalls bis ans ende meines lebens merken können und das ist ja auch schon was wert bei meiner vergesslichkeit.

nach diesen konfusen gesprächen sank meine vorfreude auf indien erst einmal ein wenig. doch schon wenig später hellte sich mein himmel wieder auf. es kam mir der gedanke, dass ich mithilfe der indienreise vielleicht zum ersten mal in meinem leben die chance erhalten würde, gleichermaßen konfuse und undeutlichsprechende menschen wie auch ich es bin, direkt maßenweise kennenzulernen! quasi eine selbsthilfegruppe, erstreckt auf ganze 3.287.590 km²! wahnsinn!!

in diesem sinne, ein schönes restwochenende und einen hellen himmel wünscht euch

bäggi

23.6.07 17:41


blog nr. 85.756.347

hey!

tadaaa und ich habs doch gepackt. tatsächlich hab ich endlich gecheggt, wie ich mir jetzt auch so einen tollen blog einrichten kann durch den jeder in der lage ist, nachzuvollziehen, was grad in meinem leben so abgeht. quasi (streichen) ein tagebuch ohne siegel, ein tresor ohne schloss, eine schatztruhe ohne deckel, ein offenes tor zu meiner seele und blablabla.

ich mein so'n bisschen hab ich ja schon ein schlechtes gewissen ob ich euch wirklich damit zumüllen soll, was grad in meinem gehirn so abgeht auch wenn ihrs eigentlich gar nich wissen wollt. is doch voll die informationsüberflutung, jeden tag denkt man , hey den blog von person x muss ich noch lesen, den blog von person blume und ach kagge den blog von person 325 hab ich auch noch nich gescheggt heute. sonst hat man ja was verpasst.

aber andererseits is natürlich alles FREIWILLIG und keiner muss sich gezwungen fühlen den kram hier zu lesen ne! ich freu mich natürlich wenn euch das interessiert was ich mir hier zusammen reim und es ist vielleicht ne gute möglichkeit, nich tausende emails schreiben zu müssen für family und konsorten, in denen überall das selbe drin steht.

ach und außerdem is das hier wenn ihrs genau wissen wollt ein symptom der 68erbewegung die ich natürlich aufs übelste liebe und die ich gern selbst miterlebt hätte. das private wird nich mehr hinter hervorgehaltener hand versteckt und vor den nachbarn wie der größte schatz gehütet sondern es wird offiziell und damit auch politisch. o ton philosoph. quartett "..was mit der 68erbewegung begann, gelangt gegenwärtig ins endstadium, indem mit hilfe von bigbrother, myspace und youtube nun auch das letzte intimste gedankengut ausgerülpst werden kann"

in diesem sinne wünsche ich euch viel spaß beim lesen und wenn ihr keinen bock drauf habt, dann müsst ihr echt nich weiterlesen. aba ich freu mich natürlich über jeden der hier vorbeischaut weil auch wenn mir heutzutage ein bisschen zu viel communication angesagt is (telefon, icq , skype bla) freunde sind mir echt total wichtig !! natürlich am liebsten ganz und in echt, und nich irgendwie zerstückelt in stimme am telefon, geschriebener form in icq oder foto auf der handycam.

aber da ja nich jeder von euch (ich glaub sogar keiner ausser hoffentlich meiner mama!!) mich in indien besuchen kommen kann, muss ich sagen, ich steh zu meiner entscheidung für myblog(wenn auch mit schlechtem gewissen) also büdde büdde, nach dem motto "haste ma ne mark" schreibt einfach ins gästebuch!!

viele liebe grüße, bäggidibäggidibäg

21.6.07 12:50







Gratis bloggen bei
myblog.de





















KATEGORIEN



MEHR



FREUNDE


julian-en-france
silve-downunder
 
    - mehr Freunde